31.07.2017

Entwurf für den Ferdinandplatz in Dresden

Die letzte große Brachfläche in der Dresdner Innenstadt soll neu gestaltet werden. Ein Verwaltungszentrum ist hier, gegenüber dem Rathaus, geplant.

Die Verwaltung hat fünf Monate lang mit sieben Architekturbüros nach städtebaulichen Ideen für den Ferdinandplatz gesucht, auch ein Entwurf von IPROconsult war dabei.

"Die Umgestaltung der Brache um den Ferdinandplatz ist ein wichtiger Baustein für eine städtebauliche Vervollkommnung der Innenstadt", sagt Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain.

Unsere Entwurfsideen:

Im Einklang mit der umliegenden Struktur der Dresdner Innenstadt und unter Aufnahme der beiden wichtigen Achsen zur Kreuzkirche entwickelt sich gegenüber dem Rathaus ein bunt gemischtes Quartier als Raumkante des Georgplatzes. Der neue Ferdinandplatz bildet das Herzstück im ruhigen Quartiersinnern. Auf den wie eine Piazza anmutenden Platz gelangt man unter anderem über die am Rundkino von der Prager Straße abzweigende fußläufige Wegeverbindung. Mitten auf der Achse der touristischen Anziehungspunkte fungiert der neue Ferdinandplatz als wichtiges Bindeglied. Hier ergänzen sich öffentliche Angebote der Stadt, feingliedrige Einzelhandelsstrukturen und gastronomische Vielfalt zu einem einzigartigen, auf den menschlichen Maßstab zugeschnittenen, vielschichtigen städtischen Raum. Innenräumlich findet der Stadt-Platz in dem offen gestalteten Solitär mit Galerie, Café und Veranstaltungsflächen über die Ebenen hinweg eine Fortführung.