V. l. n. r.: IPROconsult-Projektleiter Danyel Pfingsten, Novaled-Geschäftsführer JinWook Lee, Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Novaled-Geschäftsführer Gerd Günther legen den Grundstein.
13.06.2017

Grundsteinlegung für neuen Novaled Firmensitz in Dresden

Samsung SDI investiert ca. 25 Millionen Euro in Novaled Technikum und Bürogebäude. Auf dem 10.200 m² großen Grundstück im Dresdner Norden wird bis Mitte 2018 die unter Denkmalschutz stehende Alte Mühle saniert und zum repräsentativen Bürogebäude umgestaltet.

Gestern legte Novaled-Chef Gerd Günther gemeinsam mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert den Grundstein für die 25-Millionen-Euro-Investition.

IPROconsult-Projektleiter Daniel Pfingsten freut sich dieses besondere Vorhaben als Architekt mit seinem Team  planen zu dürfen. Und er sieht auch ganz klar einen Zusammenhang zwischen damals und heute. "Ab 1903 wurde in der alten Garnisonsmühle Getreide zu Mehl verarbeitet – eine Art von Pulver. Nach Rezepten wurde in dem Versorgungsbauwerk der sächsischen Armee Mehl zu Brot verarbeitet. Nach Fertigstellung des neuen Firmensitzes der Novaled GmbH werden hier wieder Rezepturen entwickelt. Wieder wird Pulver hergestellt. Diesmal wird aus diesen Rezepten – nicht hier vor Ort, aber weltweit wieder etwas Alltägliches hergestellt – Bildschirme", so Pfingsten in seinem Grußwort zur Grundsteinlegung.

In Zukunft werden in der alten Mühle Arbeitsplätze in besonderer Atmosphäre entstehen. Die Räume sind bis zu 4,5 m hoch und als Andenken an die ursprüngliche Funktion als Mühle werden Förderschnecken und andere historische Produktionsteile in den Räumen präsent sein.
Zu diesem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude wird ein modernes Pendant geschaffen – das Technikum. Hier wird in Reinräumen und Laboren geforscht – hier werden also ebenfalls wieder die Rezepturen der Zukunft entwickelt.
Aktuell werden die Bodenplatte und Wände für das Technikum gebaut und die Mühle wird teilentkernt.

Der neue Firmensitz bietet Novaled ausreichend Platz für weiteres Wachstum. Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird das Team in den Gebäuden eine Fläche von 6.160 m² nutzen können – beste Voraussetzungen für die Entwicklung von Materialien für Premium OLEDs und organischer Elektronik.

Novaled ist gegenwärtig weltweit einziger Lieferant von organischen Dotiermaterialien für die OLED Display Massenproduktion. Die  Dotiertechnologie der Samsung Tochter Novaled ist heute ein quasi Industrie-Standard. Dresdner Knowhow und Material stecken so in den meisten Smart Phones, Tablets und anderen OLED Displays, oder auch in OLED Beleuchtung wie bei Audi TT Rückleuchten und in organischen Solarzellen.

Mit der Kaufentscheidung zum Grundstück und der Entscheidung, über 25 Millionen Euro in den Standort Dresden zu investieren, hat Samsung als Novaled Mutterunternehmen ein sehr deutliches Bekenntnis zur Wirtschaftsregion und zu Novaled getroffen.  

IPROconsult ist als Generalplaner verantwortlich für die Planungen Architektur, TragwerkTechnische AusrüstungVerkehrs- und Freianlagen, den Energienachweis sowie das Brandschutzkonzept.