Bürgerhaus Velbert-Langenberg

Das Bürgerhaus Langenberg wurde von 1913–1916 nach den Plänen des Wuppertaler Architekten Arno Fritsche erbaut. Das Bürgerhaus gilt als Wahrzeichen und Symbol der Stadt Langenberg. Das monumentale, schlossartige Steingebäude an der Hauptstraße ist Zeuge wohlhabender Langenberger Zeiten. Die extreme Hanglage erschwert die Erreichbarkeit des Gebäudes jedoch stark. Der Höhenunterschied von Hauptstraße mit 119,30 m zur Mühlenstraße mit 104,60 m beträgt ca. 14,40 m. Der Baukörper steht allseitig frei. Die differenziert ausgeführte Sandsteinfassade wird von einem schiefergedeckten Walmdach mit zahlreichen, hervortretenden, oft auch tiefer heruntergezogenen Dachflächen überdeckt. Ein Vierungsturm (Laterne) krönt die Dachform. 

Der Grundgedanke des Sanierungskonzeptes war es, das Haus in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen. Dazu gehört die große Freitreppe im Eingangsbereich, der historische Ringleuchter, die Orgel mit ihrem wunderschönen Jugendstil-Prospekt im Großen Saal und der Gymnastikraum. Im Großen Saal finden 480 Personen Platz. Dank seiner ausgezeichneten Akustik eignet sich der Saal hervorragend für Konzerte – auch Orgelkonzerte, aber auch für Bälle, Theateraufführungen, Kabarett und Comedy. Das dem Großen Saal angeschlossene Foyer bietet Platz für Ausstellungen. Der Kleine Saal hat 199 Plätze und wird  für Kammerkonzerten, Vorträge, Versammlungen und Sitzungen der Ausschüsse genutzt. 

 

Die Aufgabe für IPROconsult: die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes von 1916 verknüpft mit dem Einbau moderner Technik, zeitgemäßem Brandschutz und einer behindertengerechten Ausstattung. 

zurück

Auftraggeber

Kultur- und Veranstaltungs-GmbH Velbert

Ort

Nordrhein-Westfalen

Art der Lösung

Bildungs-, Kultur- & Sportbauten

Kompetenzen

Architektur und Tragwerksplanung

Leistungen

Sanierung
Denkmalgerechte Sanierung