Sicherung Seeteichsenke

Das Gebiet der „Seeteichsenke“ befindet sich inmitten der Folgelandschaften des ehemaligen Braunkohlenbergbaus. Dort vollzieht sich der Grundwasserwiederanstieg schneller als die bergbauliche Sanierung durchgeführt und die geplanten Vorflutsysteme zur Wasserableitung hergestellt werden können.
Zur Entlassung der Fläche aus der Bergaufsicht ist die Befahrbarkeit mit luftbereifter Technik nach Erreichen der prognostizierten Endwasserstände unabdingbar. Zum Erreichen dieses Zieles sind die unverdichteten Kippenflächen südlich der Seeteichsenke und der Vorfluttrasse aufzuhöhen.

Auf Grund der Lage des Untersuchungsraumes im SPA-Gebiet „Lausitzer Bergbaufolgelandschaft“ kommt der Vogelfauna der Seeteichsenke eine übergeordnete Bedeutung zu. Das Areal stellt auf Grund seines einzigartigen, offenen Tundra-See-Charakters mit den ausgeprägten Flachwasserbereichen einen überregional bedeutsamen Lebensraum für rastende und z.T. brütende Limikolenarten dar.
Die IPRO erarbeitete gemäß § 14 BNatSchG einen Landschaftspflegerischen Begleitplan, in dem die Belange der Eingriffsregelung einschließlich der zur Eingriffskompensation erforderlichen Maßnahmen dargelegt werden.
Die Belange des Artenschutzes wurden als Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag (AFB) in den LBP integriert. Dazu erfolgte die Erhebung und Auswertung faunistischer Daten sowie die Ableitung von Maßnahmen zur Sicherung des Erhaltungszustandes der lokalen Population.


Hauptziel der Planung war die Wiederherstellung des charakteristischen Landschaftsbildes und der vor dem Eingriff vorhandenen Biotop- und Lebensraumstrukturen. Die Kompensation der Eingriffe erfolgt unmittelbar im Eingriffsraum. Sie wird während der Bauphase durch eine naturschutzfachlich optimierte Böschungsgestaltung, durch artenspezifische CEF-Maßnahmen sowie direkt nach Fertigstellung des Bauvorhabens durch die Etablierung entsprechender Initiale zur Entwicklung adäquater Lebensraumtypen umgesetzt. Da es sich um ein mehrjähriges Bauvorhaben handelt, wurden die geplanten Eingriffe auch im zeitlichen Ablauf naturschutzfachlich optimiert.

zurück

Auftraggeber

Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau- Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV)

Ort

Brandenburg

Art der Lösung

Landschaftsrevitalisierung

Kompetenzen

Infrastruktur und Umwelt

Landschaftspflegerischer Begleitplan mit integriertem Artenschutzrechtlichen Fachbeitrag

Leistungen

Sicherung