Fast vom Winde verweht: Tagung „Denkmal und Energie“

Für den 10. Februar 2020 lud die TU Dresden zur Tagung „Denkmal und Energie 2020“. Danyel Pfingsten, Büroleiter Architektur und Hochbau von IPROconsult, präsentierte dort in seinem Vortrag das Projekt Novaled – „eine denkmalgeschützte Mühle wird zu einem Forschungsgebäude“. Damit reihte er sich ein in die Vorstellung prestigeträchtiger Projekte anderer renommierter Architekturbüros. Auch wenn etwa die Hälfte der Teilnehmer wegen des Orkans ‚Sabine‘ nicht persönlich anwesend sein konnten, begeisterte die Tagung rund 130 Menschen. „Die Teilnehmer, die wegen des Sturms nicht anreisen konnten, nutzten die Möglichkeit einer kurzfristig organisierten Online-Übertragung“, schrieb Leonie Scheuring vom Institut für Baukonstruktion. Im Live-Chat kommentierte Petra M.: „Ein Beispiel gebendes Projekt! Danke sehr für die Präsentation!“

Hightech-Mühle für Leuchtdioden

Die ‚Hightech-Mühle‘ der Firma Novaled steht heute im Dresdner Norden. Wo einst Getreide gemahlen wurde, entwickeln Forscher seit 2019 die organischen Leuchtdioden (OLED) der Zukunft. Ein Team aus rund 40 Planern der IPROconsult hat hierfür aus einer ersten Idee konkrete Pläne für die denkmalgerechte Sanierung der Mühle und den Neubau des angeschlossenen Technikums entstehen lassen.

Arbeitsplätze statt Getreide

In der alten Mühle der Heeresbäckerei wurde ab 1903 Getreide gemahlen. „In diesem Bauwerk sind jetzt besondere Arbeitsplätze für die Verwaltung entstanden“, erklärte Danyel Pfingsten. „Mit bis zu 4,5 Meter Höhe planten wir einzigartige Räume. Zur Erinnerung an die ursprüngliche Funktion der Mühle sind darin Förderschnecken und andere historische Produktionsteile präsent. Zu diesem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude wurde ein modernes Pendant geschaffen: das Technikum. Hier wird in Reinräumen und Laboren geforscht.“ Das Grundstück mit der historischen Mühle befindet sich im Dresdner Norden in einem heutigen Industriegelände. Auf dem Weg vom Flughafen in die Innenstadt kommt man sowohl mit dem Auto als auch mit der S-Bahn an dem großen Areal vorbei: Hier lag über mehr als hundert Jahre eine der größten Kasernenanlagen Deutschlands. Auch heute noch befinden sich die Offiziersschule des Heeres und das Militärhistorische Museum mit seinem Libeskind-Keil in der Nachbarschaft in der Albertstadt. Diese prominente Lage des Grundstücks und die historische Bausubstanz riefen gleich zu Beginn der Planungen das städtische Amt für Kultur und Denkmal auf den Plan.

Kontrast zu historischem Gebäude

Die äußere Kubatur des neuen Firmensitzes entwickelte sich schnell aus den Gegebenheiten: zum einen galt es, das historische Mühlengebäude mit seiner unter Denkmalschutz stehenden Gebäudehülle zu integrieren, zum anderen ließen die Form des Grundstücks und der Bebauungsplan nur einen winklig angeordneten, zweigeschossigen und langgestreckten Baukörper zu. In der Folge entstand ein gelungener Kontrast zwischen Denkmal und Hightech. Deutlich aufwändiger war die innere Gliederung: Bis zum Umzug saßen Verwaltung, Forscher und Entwickler von Novaled als ehemaligem Start-up in einem standardisierten Gründerzentrum mit vielen kleinen Büros und Laboren. Jetzt galt es, logistische Abläufe, strategische Überlegungen und individuelle Forderungen der Bereiche unter ein neues Dach zu bringen. „In der Vor- und Entwurfsplanung gab es ungezählte Meetings mit Verantwortlichen der einzelnen Bereiche, die ihre jeweiligen Vorstellungen, Wünsche und Ideen äußerten“, berichtet Marc Lange. „Schließlich gelang es uns, aus dieser Gemengelage das optimale Raumprogramm mit einer sinnvollen Raumabfolge herauszuarbeiten und dieses mit den Rahmenbedingungen der Konzernmutter Samsung aus Südkorea in Einklang zu bringen.“

Alles zum Download

Ein Artikel über die ‚Hightech-Mühle‘ findet sich im Kundenmagazin der IPROconsult. Dieses können Sie hier herunterladen.

Parallel zur Tagung erschien dieses Jahr wieder im Springer-Verlag das Jahrbuch „Denkmal und Energie“, in dem sowohl der IPROconsult-Beitrag enthalten ist als auch weitere Beiträge zum Themenkomplex Denkmal und Energie. s. https://www.springer.com/de/book/9783658236366